Startseite ÖGU

Carving

Carving – das neue Fahrvergnügen mit Verletzungsrisiko

„Der Trend zum Carvingschi hat in den letzten Jahren einen richtigen Boom verzeichnen können. Waren es anfänglich nur wenige Freaks, so sind jetzt großteils alle Schifahrer auf Carvingschi umgestiegen.“

uvm_carvingDie häufigsten Verletzungsarten sind

  1. Bandverletzungen am Kniegelenk mit 35%,
  2. Schulterverletzungen mit 13,6%,
  3. Verletzungen des Handgelenkes 6,45%,
  4. Unterschenkel 6,4%,
  5. Oberschenkel 0,9%,
  6. Schädel mit 3,2%
  7. Wirbelsäule mit 2,3%
  8. Brustkorb- und Beckenverletzungen liegen jeweils bei 1,4%

Vor- und Nachteile

Richtig Carven setzt mehr Kraft und technisches Können voraus. Es ist daher ein entsprechendes Training vor dem Schi fahren noch wichtiger als früher. Für sehr viele, die nicht so perfekte Schifahrer sind, stellen die Carvingschi eine Erleichterung dar, da diese kürzer sind und daher leichter drehen.
Fairerweise sollte erwähnt werden, dass man mit Carvingschi genauso konventionell Schi fahren kann wie früher, nur eben einfacher.
Schi fahren gehört zu den risikoärmsten Sportarten mit einem Verletzungsrisiko zwischen 2 und 4 %. Im Vergleich dazu der Fußball mit 41 %.