Startseite ÖGU

Kinderunfälle

Kinderunfälle – oft durch ungeeignete Wohnungseinrichtungen

Bei Kinderunfällen denkt man in erster Linie an die Verletzung von Kindern im Straßenverkehr, beim Fahrradfahren und anderen Sportausübungen, sowie an Unfälle beim Spielen im Freien.

Eine große Anzahl von Unfällen ereignet sich in der Wohnung oder im Haus!

Vor allem sind die 1- bis 3- jährigen vermehrt betroffen, aber auch bei älteren Kindern passieren Unfälle im Bereich der eigenen Wohnung.

uvm_kinderunfallKinderunfälle können durch einfache Maßnahmen vermieden werden

Ungeeignetes Schuhwerk in Verbindung mit glatten Böden oder unbefestigten Bodenbelägen führt zu Unfällen.

Die Türen bilden eine weitere Gefahrenstelle, wobei es zu Stürzen durch Belags- oder Niveauunterschiede kommt bzw. zu Verletzungen der Hände durch Einzwicken an der Türe selbst. Eine ganz besondere Gefahr bilden Glastüren, insbesondere wenn es sich dabei um Flügeltüren handelt, durch splitterndes oder brechendes Glas. Deshalb sollten Glastüren aus Wohnungen, in denen Kinder leben, verbannt werden. Wenn das aber nicht möglich ist, bietet das Zukleben der Glasplatte mit einer Splitterschutzfolie oder das Anbringen von Sicherheitsglas eine bedingte Sicherheit. Ähnliche Gefahren bilden sehr tief an den Boden reichende Fensterflügel, aber auch Glasvitrinen.

Schwere und schwerste Verletzungen ereignen sich durch Stürze in Stiegenhäusern, auf Kellerstiegenabgängen oder durch Stürze aus Fenstern und von Balkonen. Um solche furchtbaren Unfälle zu verhindern, bietet die Beaufsichtigung der Kinder keine ausreichende Sicherheit. Es müssen mechanische Sicherheitseinrichtungen installiert werden, welche von den Kindern weder geöffnet, überklettert noch weggeräumt werden können.

Fenster werden am besten durch ein fix montiertes Metallgitter unzugänglich gemacht. Weiters sind Sicherungen für Fenster und Balkontüren durch Fensterfeststeller oder Fenstersperren, die nur mit Hilfe eines Schlüssels zu öffnen sind, zu empfehlen.

Besondere Gefahren gehen von Gitterbetten, Hochbetten, Stockbetten oder Etagenbetten aus, weil sich die Kinder durch ungeeignete Bettkonstruktionen verletzen können.

Wenn die Kinder zu Krabbeln und zu Laufen beginnen, ist es höchste Zeit, Ecken und Kanten der Möbel mit einem Schutz zu überziehen und scharfkantige Knöpfe an Kästen oder Läden am besten abzumontieren.

Grundsätzlich ist das Anbringen von Türstoppern, Herdschutzgittern und Steckdosensicherungen zu empfehlen.